Klostergalerie

BildDie "Galerie Sankt Ottilien" wurde 2002 gegründet. Sie soll künstlerisches und kulturelles Wirken im Umkreis der Erzabtei Sankt Ottilien fördern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem weit gefassten christlichen Erbe und seinen zeitgenössischen Gestaltungsformen, wobei auch regionale und geschichtliche Themen zu Wort kommen. Die Galerie führt jährlich vier Ausstellungen durch.

Die Klostergalerie befindet sich im Gebäude des Klosterladens, 1. Stock. Die Öffnungszeiten sind:

Montag - Freitag: 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.30 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr

BEWERBUNG: Über Ausstellungsbewerbungen entscheidet eine Galeriekommission, der zur Zeit Dr. Ruprecht Volz (Münchner Kunstjournal), Elisabeth Gais und P. Cyrill Schäfer (EOS Verlag) angehören. Anfragen bitte schriftlich zu Händen von P. Cyrill Schäfer, EOS Verlag, 86941 St. Ottilien. Bei Kunstausstellungen werden vorrangig Künstler mit Ausbildung an einer Kunstakademie berücksichtigt.

HGM 16 - Hinterglasmalerei heute
13.10.2016 - 30.10.2016
Hinterglasmalerei wird überwiegend mit traditioneller Volkskunst verbunden. Weniger bekannt ist, dass diese Kunstform von den Künstlern des „Blauen Reiters“ aufgegriffen und neu belebt wurde. Die Ausstellung möchte die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten heutiger Hinterglasmalerei präsentieren. Ausgewählte Werke zeitgenössischer Künstler zeigen das weite Spektrum einer faszinierenden Kunstform. Öffnungszeiten: 13.-16. Oktober 2016 (Donnerstag bis Sonntag) 20.-23. Oktober 2016 (Donnerstag bis Sonntag) 27.-30. Oktober 2016 (Donnerstag bis Sonntag) jeweils 10.00–17.00 Uhr Ausstellungsleitung: Erwin Leinfelder (Forum für zeitgenössische Hinterglasmalerei) Kontakt: Erwin Leinfelder, Leinfelder Verlag, Birkenweg 2, 82266 Inning am Ammersee

 

EIN LEBEN JESU - BILDER VON KIM KI-CHANG
10.02.2016 - 28.03.2016
Wenn Jesus Koreaner gewesen wäre ... Diese Frage beschäftigte den Künstler Kim Ki-Chang, als er ein Leben Jesu mit Tusche und Wasserfarben entwarf. Er inspirierte sich dabei an der europäischen Kunsttradition, die gleichfalls die biblischen Geschichten in die jeweilige nationale Kultur übersetzt. Seine 30 Bilder entstanden innerhalb eines Jahres während des vernichtenden Koreakrieges (1950-53). Wie der Künstler in der Rückschau berichtete: „Ich betete um ein schnelles Ende des Koreakrieges und bewältigte meine Trauer durch das Malen.“

 

WELT DER KRIPPEN
29.11.2015 - 10.01.2016
Krippen aus aller Welt zur Weihnachtszeit.

 

NEUE MYTHEN
27.09.2015 - 01.11.2015
In den Bildern von Karl Witti spielt Natur eine herausragende Rolle. Nicht selten setzt sie sich zur Wehr, indem sie industrielle Bauwerke überwuchert, oder es wird eine utopische Einheit zwischen Mensch und Natur beschworen. Die Ausstellung möchte einen Einblick in das Lebenswerk des Eresinger Künstlers geben.

 

LICHT-KREUZ
17.05.2015 - 16.08.2015
Skulpturen und Bilder: Gabriela von Habsburg. „Meine Skulpturen sollen kein Abbild der sichtbaren Welt sein. Sie lenken die Gedanken und Gefühle der Betrachter auf grundsätzliche Dinge des Lebens. Dabei führt das Auge des Betrachters die Raumvorstellungen weiter, teils zu begrenzten Raumgebilden, teils zu unbegrenzten. So findet das Kunstwerk erst durch den Betrachter seine Vollendung.“

 

AUFSTIEG ZUM KARMEL
20.02.2015 - 20.04.2015
Bilder und Installation von Ernst Arnold Bauer: In Form einer Zeichnung beschrieb der spanische Mystiker und Karmelit Johannes vom Kreuz (1542-1591) den Aufstieg der Seele zu Gott in den Bildern einer fordernden Bergbesteigung, als den „Weg zum Berg Karmel“. Der österreichische Künstler Ernst Arnold Bauer hat diesen inneren Weg in Bilder gefasst: Zwölf Gemälde und zwölf Soutanen deuten die Stationen der Seele auf ihrem Weg durch Dunkelheit zum Licht.

 

WELT DER KRIPPEN
30.11.2014 - 02.02.2015
Krippen aus aller Welt laden kleine und große Besucher ein, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

 

KARL HEINZ KAPPL konkret+
18.08.2014 - 02.11.2014
Die geometrisch-feinziselierte Malerei von Karl Heinz Kappl hat aufgehört, Gegenstände und Personen darzustellen, seine Bilder enthalten nichts von den formalen Gegebenheiten der Natur, der Sinne, der Gefühle, sie sind ausschließlich aus Linien, Flächen und Farben konstruiert, und alle Bildelemente, die der Maler einsetzt, haben keine andere Bedeutung, als sich selbst darzustellen. Seine Bilder zwingen dazu, bewusst und konzentriert zu schauen. Das Kunstwerk entsteht dabei im Akt des Betrachtens und durch den Betrachter.

 

Reinhold Heller: Künstler, Mentor, Freund
05.05.2014 - 03.08.2014
Innerhalb der deutschen Nachkriegsmalerei gehörte Reinhold Heller (1933-1993) zu den Wegbereitern einer abstrakt-expressiven Kunstrichtung. So wirkte er als Maler in den Künstlergruppen „Wir“, „Spur-Wir“ und „Geflecht“ mit, betätigte sich aber auch musikalisch und filmisch. Die Ausstellung legt einen Schwerpunkt auf sein spätes Schaffen, das vor allem Naturthemen in Gouache-Technik umfasst. Darüberhinaus soll sein Wirken als fordernder und fördender Kunsterzieher am Rhabanus-Maurus-Gymnasium in Sankt Ottilien dokumentiert werden. Dazu werden auch Arbeiten von Schülern (u.a. Franz Hämmerle und Markus Stangl) präsentiert, die heute selbst als Künstler aktiv sind.

 

HIMMELWÄRTS: Skulpturen von Franz Hämmerle
28.04.2014 - 21.09.2014
Mit seinen ausdrucksstarken Holzskulpturen ist der Windacher Bildhauer Franz Hämmerle vor allem im kirchlichen Raum vertreten. Seine Themen bewegen sich allerdings auch im Bereich sozialer Zeitfragen und treffender Beobachtung des Menschen im Alltag. Die Sommerausstellung auf dem Klostergelände in Sankt Ottilien möchte einen Einblick in das weite Repertoire eines Künstlers geben, der der Erzabtei Sankt Ottilien und dem Rhabanus-Maurus-Gymnasium seit Jahrzehnten eng verbunden ist. Weitere Informationen unter www.haemmerle-tusculum.de.