Klostergalerie

BildDie "Galerie Sankt Ottilien" wurde 2002 gegründet. Sie soll künstlerisches und kulturelles Wirken im Umkreis der Erzabtei Sankt Ottilien fördern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem weit gefassten christlichen Erbe und seinen zeitgenössischen Gestaltungsformen, wobei auch regionale und geschichtliche Themen zu Wort kommen. Die Galerie führt jährlich vier Ausstellungen durch.

Die Klostergalerie befindet sich im Gebäude des Klosterladens, 1. Stock. Die Öffnungszeiten sind:

Montag - Freitag: 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.30 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr

BEWERBUNG: Über Ausstellungsbewerbungen entscheidet eine Galeriekommission, der zur Zeit Christian Schedler (Städtische Museen Mindelheim), Dr. Ruprecht Volz (Münchner Kunstjournal UND), P. Cyrill Schäfer (EOS Verlag) angehören. Anfragen bitte schriftlich zu Händen von P. Cyrill Schäfer, EOS Verlag, 86941 St. Ottilien. Bei Kunstausstellungen werden vorrangig Künstler mit Ausbildung an einer Kunstakademie berücksichtigt.

LICHT-WEG
07.03.2014 - 21.04.2014
Bilder zur Auferstehung von Eberhard Münch: Ein Lebensweg Jesu als Symphonie der Farben und Formen – die ausdrucksstarken Bilder des bekannten Künstlers Eberhard Münch lassen dem Einfühlungsvermögen des Betrachters kreativen Raum und können doch die großen Lebensstationen Jesu einprägsam vermitteln. Die zwölf Lebens-Bilder münden in dem bewegten Auferstehungsbild, in dem ein goldener Strahl das blutrote Kreuz um Schwingen und Leuchten bringt.

 

WELT DER KRIPPEN
01.12.2013 - 02.02.2014
Krippen aus aller Welt laden kleine und große Besucher ein, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Neben klassischen alpenländischen Darstellungen finden sich Krippen aus Afrika, Asien und Südamerika, die aus den unterschiedlichsten Materialien, aus Holz, Ton, Papier oder Zinn, liebe- und fantasievoll die Geburt des himmlischen Kindes nahebringen.

 

BLUMEN, PERLEN, ANDACHT
07.07.2013 - 13.10.2013
Klosterarbeiten aus vier Jahrhunderten: Klosterarbeiten sind kleine Kostbarkeiten aus Stickereien, Golddraht und Glassteinen. Sie wurden ursprünglich in Frauenklöstern zur Verzierung von Reliquien hergestellt und gelangten von dort in die Volkskunst, vor allem im bäuerlich-süddeutschen Raum. Die Ausstellung zeigt verschiedene Formen der Klosterarbeiten wie Reliquienverzierungen, Fassungen von Agnus Dei, Primizkrönchen, Krüllarbeiten, Kulissenbilder, Reisealtärchen und anderes mehr. Die Spannweite reicht dabei von der Barockzeit bis in die unmittelbare Gegenwart.

 

METAMORPHOSEN
21.04.2013 - 30.09.2013
Die großen Stahlplastiken von Heinrich Knopf beschreiben Urformen, die sich in einem ständigen Verwandlungsprozess befinden. Die Grundform, die dem Wasserstrahl nachempfunden ist, taucht in jeder Arbeit vielfach auf und lässt neue Ordnungen entstehen. Der Betrachter kann durch seinen Standpunkt immer neue Perspektiven entstehen lassen und neue Beziehungen entdecken. Dadurch entsteht ein Bild des Lebens selbst, ein Fließen von Grundformen in unzähligen neuen Formen.

 

BILDER ZUR PASSION
16.02.2013 - 01.04.2013
Seit einigen Jahren gibt es in Sankt Ottilien die Tradition, dass jeweils zur Fastenzeit, der 40-tägigen Vorbereitungszeit vor Ostern, ein künstlerischer Schwerpunkt gesetzt wird. Gabriele Lockstaedt deutet im diesjährigen Passionszyklus „Nemesis“ die Osterereignisse als Weltendrama, als kosmisches Geschehen. Die Entstehung des Lebens, der Verlust des Menschheitstraums Paradies, die Begegnung mit dem Tod und eine zarte Hoffnung werden in eindrucksvollen Bildwelten zusammengeführt und lassen Zusammenhänge und Sinnfäden erahnen. Harte und weiche Formen, dunkle und helle Farben werden dabei zusammengehalten durch das Material Asche, das in die Malerei als Teil der Pigmente eingegangen ist. Dieses Rest- und Abfallprodukt wird dabei in immer neue Farbkombinationen und Bedeutungszusammenhänge gestellt – verhalten steigt so aus der Asche ein Phönix hervor, ein unerwarteter Sinnfunke und Hoffnung auf Leben in Fülle.

 

WELT DER KRIPPEN
02.12.2012 - 02.02.2013
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Krippenausstellung in der Galerie von St. Ottilien, liebevoll in Szene gesetzt von Br. Anselm Hartmann und Br. Rupert Schnorpfeil.

 

HEAVEN MEETS EARTH
24.09.2012 - 04.10.2012
Projektarbeiten und internationales Street Art Symposium: Neun international renommierte Künstler aus sechs europäischen Staaten (Großbritannien, Österreich, Polen, Russland, Ukraine, Deutschland) besprühen und bemalen zusammen mit drei Künstlern vor Ort über 1000 qm Wand im Kloster St. Ottilien zum Thema »Heaven meets Earth«. Streetart Künstler, ursprünglich aus der Graffiti-Szene entwachsen, sind heute begehrte Auftragskünstler, die international unterwegs sind. Ihre Werke zieren ebenso die Botschaft der Bundesrepublik in Neu Delhi wie ein Gotteshaus in Kehl oder werben für Kleinunternehmen in Armenvierteln der Metropolen. Der nahe Bahnhof Geltendorf war in den 1980er Jahren eine der Geburtsstätten für die neue Straßenkunst. Der Titel der Ausstellung »Heaven meets Earth« greift den Traum von einer gerechteren Welt auf, der insbesondere dieser Kunstform innewohnt. Ziel des Projektes ist, die noch wenig bekannte Kunstart in Deutschland vorzustellen, ein beispielhaftes Projekt der Streetart von europäischem Format zu realisieren und Qualitätsmaßstäbe für Streetart zu vermitteln. Das Projekt »Street Art im Kloster« ist eine Zusammenarbeit von VIS-À-VIS e.V. (Eresing).

 

MÖNCHE UND BIENEN
10.06.2012 - 10.09.2012
Imkerei und Wachskunst in Klöstern: Imkerei hat in der Erzabtei Sankt Ottilien eine lange Tradition: Erste Bienenhäuser lassen sich schon kurz nach der Gründung nachweisen und in der hauseigenen Landwirtschaftsschule war Bienenzucht Unterrichtsfach. Bis heute produzieren das Ottilianer Bienenhaus und der Imkerverein Sankt Ottilien Honig für Eigenverbrauch und Verkauf und betreuen einen Lehrbienenstand. Die Ausstellung dokumentiert neben der eigenen Haustradition auch die Bienenpflege in der Klostertradition. Honig diente unter anderem als Heilmittel und Wachs war unverzichtbar für die Kerzen, die die Nachtgebete erleuchteten. Abgerundet wird die Ausstellung mit historischen Imkereigeräten, einer Zusammenstellung von Wissenswertem rund um die Biene und einem Live-Apiarium.

 

TRINITY Steinskulpturen von TOBEL
13.05.2012 - 30.09.2012
Der international bekannte Künstler TOBEL lebt und arbeitet in Valley bei München. Vor allem in Asien erfahren seine Werke besondere Wertschätzung. Seine monumentalen Steinskulpturen verbinden die natürliche Steinoberfläche mit Urbildern und Grundformen wie der Spirale oder dem Dreipass. Die Ausstellung im Innen- und Außenbereich möchte einige Arbeiten des Künstlers vorstellen und dabei Ein- und Durchblicke in sein Denken und Wirken geben. Ort: Vor und im Exerzitienhaus Sankt Ottilien, Eröffnung: Sonntag, 13. Mai 2012, 15.00 Uhr im Foyer des Exerzitienhauses Sankt Ottilien.

 

LEMA SABACHTANI
24.02.2012 - 09.04.2012
In seinem Kreuzweg hat Bernd Zimmer den letzten Lebensabschnitt Jesu so gestaltet, dass der Betrachter über Hinweise und Zeichen selbst zur Lektüre angeregt wird. Die figürlichen Elemente sind fast ganz ausgeschaltet und das blutige Geschehen auf das Kreuz zurückgenommen, das dadurch einen ungeheuren Symbolwert erlangt.